Welche Briefmarke auf welchen Brief?

In der Online-Filiale der Deutschen Post muss man selbst gar nicht wissen, welche Briefmarke auf welchen Brief gehört. Ein Blick in den Bereich für Privatkunden zeigt, dass es dort einen sehr nützlichen Portorechner gibt. Er fragt ab, wie lang und wie breit der Briefumschlag ist. Auch die Dicke der Sendung möchte der Portorechner wissen, wobei man hier alternativ und schneller aus einem Klappmenü die entsprechende DIN des Umschlags auswählen kann. Da das Porto auch vom Gewicht einer Sendung abhängig ist, wird auch dieses mit abgefragt.

Natürlich muss mit berücksichtigt werden, ob es sich um eine nationale oder internationale Sendung handelt. Für Sendungen in alle Welt kann das Bestimmungsland aus einer alphabetisch sortierten Liste ausgewählt werden. Kurz und gut: Welche Briefmarke auf welchen Brief gehört, lässt sich mit dem Portorechner mit wenigen Mausklicks und sehr zuverlässig berechnet werden. So geht man kein Risiko ein, dass eine Sendung zurückkommt, weil sie mit einem zu geringen Wert beim Frankieren beklebt wurde, oder der Empfänger etwas draufzahlen muss.

Einen ähnlichen Rechner stellt die Deutsche Post in ihrer rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr geöffneten Online-Filiale auch für die möglichen Zusatzleistungen zur Verfügung. Die Palette reicht vom Einschreiben bis hin zur Nachnahme, wobei beim Einschreiben zusätzlich zwischen den Optionen Einwurf, Übergabe, Rückschein, Eigenhändig sowie Eigenhändig und Rückschein gewählt werden kann. Sämtliche dieser Angebote können sowohl von privaten als auch gewerblichen Kunden genutzt werden. Zur Einlieferung von Nachnahmesendungen und Einschreiben muss man allerdings den Weg in die nächste Niederlassung in Kauf nehmen, um die erforderlichen Einlieferungsbelege zu erhalten.