Frankierung Ausland – Was ist zu beachten?

Zwischen der notwendigen Frankierung Ausland und dem für inländische Sendungen benötigten Porto gibt es einige Unterschiede. Sie finden sich sowohl bei Postkarten und Briefen als auch bei Paketen und Päckchen. Der Versand im Inland wird von der Deutschen Post zum Pauschalpreis in der Abhängigkeit von Größe und Gewicht der Sendungen angeboten. Bei Briefen und Büchersendungen ins Ausland gibt es eine weitere Unterscheidung hinsichtlich der Präferenzen der Bearbeitung. „Priority“ steht hier für eine besonders schnelle Zustellung, verursacht aber eine höhere Gebühr.

Bei Paketen und Päckchen gelten bei der Frankierung Ausland auch Unterschiede, die abhängig vom Zielland sind. Das ist logisch, denn die Transportkosten für ein Überseepaket liegen deutlich höher, als wenn es nur in ein Nachbarland wie Belgien, Österreich oder Polen gebracht werden muss. Deshalb fragt die Software im Online Portal bei der Frankierung Ausland auch zuerst das Zielland ab. Dort sollte man sich auch über höhere Gebühren für die Zustellung in Inselstaaten nicht wundern, denn dabei werden ebenfalls individuelle Zuschläge erhoben.

Bei Päckchen, Paketen und auch Briefen mit einer CD oder Büchern sollte man nicht nur an die korrekte Frankierung Ausland denken. Der Zoll vermutet hier grundsätzlich immer Waren, für die Abgaben gezahlt werden müssten. Deshalb landen viele Sendungen in einer manuellen Prüfung, wenn keine Zollinhaltserklärung darauf angebracht ist. Durch diese Prüfung kann sich die Zustellung in „Stoßzeiten“ wie zum Beispiel Weihnachten mitunter um mehrere Wochen verzögern. Die Formulare, die für die Zollinhaltserklärung als Ergänzung der Frankierung Ausland notwendig sind, gibt es kostenlos im Online-Portal der Deutschen Post.