Brief adressieren – je optimaler man arbeitet, desto schneller kommt er an

Wer einen Brief korrekt adressieren möchte, der legt in im Querformat so vor sich hin, dass die Umschlaglasche bei Großbriefen rechts und bei DIN-A6- Umschlägen und DIN-Lang-Umschlägen oben auf der Rückseite zu liegen kommen. Beim Brief Adressieren gehören die Empfängerdaten auf die rechte Seite, wobei man etwa in der Mitte mit der Anrede bei Privatpersonen oder der Firmenbezeichnung bei Unternehmen beginnt. In der Mitte des Adressfelds schreibt man den Straßennamen und die Hausnummer.

Darunter folgt die Ortsbezeichnung mit der korrekten Postleitzahl, wenn man einen Brief korrekt adressieren möchte. Diese kann man online bei deutschen Adressen mit dem Stichwort PLZ und dem Ort finden, wobei zu beachten ist, dass größere Kommunen oftmals mehrere Postleitzahlen haben, die nach Straßennamen und teilweise sogar bis hin zu den Hausnummern differenziert werden. Bei Adressen im Ausland wird man mit dem Stichwort ZIP-Code fündig. Hier ist die übliche Form wichtig. In größeren Ländern wie der USA muss vor dem ZIP-Code noch ein Kürzel der Bundesländer angegeben werden. Das Bestimmungsland an sich bildet die untere Zeile des Adressfelds.

Wer möchte, dass eine Sendung nicht im Reißwolf landet, wenn man beim Brief Adressieren grobe Fehler gemacht hat, der sollte auch einen Absender angeben. Er gehört ganz links auf den Briefumschlag. Die obere linke Ecke erweist sich als „maschinenfreundlich“. Insgesamt sollte man beim Brief Adressieren auf eine leserliche Schrift achten. Bei Ausdrucken sollte mindestens die Schriftgröße 12, besser aber Schriftgröße 14 verwendet werden. Beim handschriftlichen Brief Adressieren sollten Blockbuchstaben genutzt werden.